2008 German Flatlands HG

Internationaler Offener FAI-2 Hängegleiterwettbewerb sowie
Nord- und Ostdeutsche Landesmeisterschaften HG
in Niedergörsdorf – Altes Lager 21. – 25. Juli 2008

Ergebnisse

Ein kleiner Abriss:

25.07.2008

Nach einen aufregenden Tag und Willi´s köstlichen Chili con Carne findet die Siegerwertung statt. Bei den Flexiblen gewinnt Steffen Hertling, vor Konrad Lüders und Lukas Bader. Bei den Starren belegt der amtierende  Senioren Weltmeister Helmut Wilms den ersten Platz, zweiter wird Peter Friedmann und dritter Klaus-Peter Langhans. < Steffen und Helmut Nur Peter Friedemann (mit ATOS VR) konnte das Ziel erreichen.

< Helmut und Peter (kann schon wieder lachen) Leider gab es bei uns heute einen Flugunfall: Nach Bruch der Sollbruchstelle durch starke Turbulenzen im Abflug und zu geringer Höhe fürs Abfangen verletzte sich ein Pilot im Schulter – Armbereich. Die Rettungskette funktionierte einwandfrei. Den heutigen Durchgang haben wir gecancelt.  Wir liegen wieder an einer Luftmassengrenze. Im Norden haben wir blauen Himmel, vom Süden schiebt sich Stratusbewölkung heran. Die Piloten wollen ins 81 km entfernte Schönebeck fliegen. < Steffen demonstriert seine CW-Tricks Strahlendend blauer Himmel, alle Piloten sind gespannt auf eine schöne Aufgabe. Leicht verschlafen liefere ich die Ergebnisse von gestern.  < Hans aus HH   

[uid [423]] 24.07.2008

Seniorenweltmeister Helmut Wilms und Steffen Hertling haben sich aus dem Ziel gemeldet. < Seniorenweltmeister Helmut Wilms
Nicht alle Piloten haben die guten Bedingungen nutzen können. Sie warten jetzt bei abgeschatteten Himmel auf Aufhellungen. Einige Piloten haben sich nach Außengelandung zurückgemeldet, die meisten aus dem Gebiet von Wittenberg. Lukas war zu spät dran und steht noch am Start.

< Mischa hilft am Start
Die Abschirmung wird geringer, erste CU bauen sich zögerlich auf. Die meisten Piloten warten ab. Die Startbedingungen sind wegen dem nördlichen Wind nicht optimal, die Bäume nördlich des Platzes sorgen für Verwirbelungen.

< Mike, erster Starter Im Westen Hochdruck, im Osten ein abziehendes Tief, über uns ein blauer Himmel mit Stratusfetzen. Wie sich das Wetter genau entwickeln wird, ist noch nicht genau vorhersehbar.  Die Pilotensprecher haben sich entschieden zum Flugplatz Köthen zu fliegen, das sind 77 km. Start ab 11:30h.

< Briefing

23.07.2008

Ins Ziel ist heute keiner gekommen, die Aufgabe war gegen den Wind doch zu optmistisch gesetzt. Steffen Hertling konnte die weiteste Flugstrecke erfliegen. Außer Konkurenz versuchte sich auch Robert Bernat an der Aufgabe, seine Leistungen waren heute unschlagbar.

< Warten aufs Trike Lukas ist zurück von der Strecke und berichtet von schwacher Thermik und niedriger Basis. Bis zur ersten Wende in 22 km Entfernung brauchte er 6 Bärte. Leider war kurz danach Landen für ihn angesagt.

< Lukas am Start

22.07.2008

Der Wetterbericht verspricht für heute Nachmittag Wolkenauflösung und Sonnenschein. Wir warten ab. Heute Nachmittag ist nur freies Fliegen angesagt.

< Die Piloten warten auf Thermik

21.07.2008

Die Flatlands HG 2008 beginnen mit stürmischen Herbstwetter. An Fliegen ist heute nicht zu denken, der Wetterbericht für Mittwoch sieht aber sehr optimistisch aus.

< Ruhe auf dem Platz

13:00

2007 German Flatlands HG

Ergebnisse

Der Rückblick

04.08.2007

Gerade eben war Siegerehrung, den Wettkanpf German Flatlands HG hat Bernd Otterpohl gewonnen, gefolgt von Detlef Meier und Kurt Schumann.

Auch Manfred Veit hat das Ziel erreicht, die meisten Piloten sind auf den Rückweg, der letzte Rückholer fährt gerade gerade los, ich glaube das in gut 1,5h die Auswertung abgeschlossen ist. < Manfred Veit, Bernd Otterpohl, Kurt Schumann
Mittlerweile sind Kurt Schumann und Bernd Otterpohl im Ziel gelandet. Viele Piloten sind an der zweiten Wende abgesessen, unter anderen auch Detlef Yeti Meier. Zum jetzigen Zeitpunkt sind nur noch 4 Starre und ein Flex unterwegs, vieleicht kommt ja noch jemand an.

< Das Rückholtelfon bimmelt ohne Unterlass. An der Winde war es heute kein Problem die Piloten in die Luft zu bekommen, das Starterfeld am Ul tat sich etwas schwerer. Langsam laufenn die ersten Außlandemeldungen ein, vermutlich wird aber auch bald der erste Pilot das Ziel erreichen.

< Dieter Kamml hat einen Startberg gefunden, demnächst sollte ich dort auch mal Startübungen durchführen. Die Pilotensprecher entscheiden sich für einen Flug von 70km über zwei Wendepunkte quer zum Wind. Vermutlich wird das Startfenster um 11:45 geöffnet werden. Heute Abend soll die Siegerehrung stattfinden, vermutlich um 22:00h. Schönes Wetter, es sieht so aus als wenn es heute richtig gut geht. Super

03.08.2007

Dieter ist gerade mit den Ergebnissen gekommen, Tagessieger ist Yeti Detlef Meier, der auch in der Gesamtwertung Bernd Otterpohl von den ersten Platz verdrängt. So schlecht war der Tag nicht. Es sind zwar einige Piloten nicht weggeflogen, auch die Thermikentwicklung ließ zu zu wünschen, doch wie aus dem Ziel zu hören war stehen Neithard Müller, Dirk Ripkens, Rob van Rijnbach, Michael Heinle sowie Detlef (Yeti) Meier im Ziel. Warten wir die Auswertung ab.

< Zur Fete haben wir Blues Rudi eingeladen, es wird getanzt. Auch ein kleines Schweinchen hat für uns sein Leben lassen müssen, ich gehe jetzt essen. Wulf hat gerade einen UL-Probeschlepp auf 1200 m gemacht um zu schauen wie die Bedingungen in der Luft sind. Leider gibt es aufgrund der vielen Wolken nur geringe Thermik. Abtrocknen wird es. Deshalb haben wir uns entschlossen, auch heuter wieder, Cottbus anzufliegen.
< Das Ziel: der Flugplatz Cottbus. Die Kaltfront ist durchgezogen, es zeigen sich immer mehr blaue Löcher am Himmel. Der Wind bläst noch etwas kräftig. Das zweite Briefing ist für 12:00h angesetzt, wir hoffen später noch einen Durchgang starten zu können. < Peer weihte gestern den Feuerlöschteich ein. Udos Fische sind vor Schreck fast aus dem Teich gesprungen.

02.08.2007

Heute vor der Front ist noch freies Fliegen, ich schaffe meine erste stehende Landung mit dem Drachen. Ob dieses immer klappen wird?? < Der Pilot in seiner Rüstung, die Reifen vom TÜV gecheckt. Der Brustpanzer wird kurz vor dem Start angelegt. Das Wetter ist schneller wie wir, die Front ist im Anmarsch, nächster Wettbewerbstag ist morgen. Dieter Kamml hat einen Shelter entdeckt der zum Fußtart geeignet ist. Vieleicht probieren wir ihn heute aus. < Steuerbügel-Kufen-Flaschen als Radersatz Der Himmel ist blau, mässiger Ostwind. So schlecht sieht es heute nicht aus. Die Wetterprognose geht auf Verschlechtung des Wetters, aber vieleicht klappt es ja doch noch. Martin hat mich wieder zur Flugschulung geweckt, richtig viel Schlaf gibt es in dieser Woche nicht ;-(

< Martin und Peter

01.08.2007

Hans Joachim hat heute 66 jährigen Geburstag und lädt uns zum Bier ein. Wir wünschen ihn noch jede Menge Thermikflüge und immer eine gute Landung.
Dieter liefert die Ergebnisse des Tages, Kurt steht als Tagessieger fest, gefolgt von Bernd.
< Der Geburtstagsflieger (du sollst den Flug nicht vor dem Acker loben!) Die Auswertung läuft gerade, die meisten Geräte sind ausgelesen.
Von Dirk Ripkens haben wir mittlerweile eine Landemeldung, Bernhard, unser Kassenwart holt ihn ab. Bernd Otterpohl verpasste den letzten rettenden Bart, er kam leider nur bis 5,5km vor dem Ziel.

< Bernd Otterpohl 

Bisher hat sich nur Kurt Schumann bis ins Ziel kämpfen können. Die meisten Piloten sind unterwegs abgesoffen, teils mit grossen Strecken. Bernd Otterpohl und Dirk Ripkens sind noch am fliegen, schaun wir mal ob sie durchkommen.

< Kurt Schumann 

Die meisten Piloten sind auf Strecke, vereinzelt kommen schon Anrufe von Aussenlandern. Die Segelflugzeuge von der Militärselgelflugmeisterschaft haben fleissig bei uns mitgekurbelt. < Die Helfer und Gäste haben die Winden für sich zurückerobert.  Die Pilotensprecher haben sich für eine 100 km Aufgabe entschieden. Der Flugweg soll von Altes Lager erst südlich zur Elbe nach Elster, dann westlich nach Coswig (der Elbe folgend), nördlich nach Niemegk und Richtung Ost zurück nach Altes Lager führen.    Die Wetterprognose ist recht gut, die Pilotensprecher denken über ein Dreieck nach. Das wird die Starflügelpiloten freuen.  Strahlender Himmel, Martin schmeisst mich aus dem Bett um mit Ihm Drachen zu schulen. Der erste Schlepp fand noch in ruhiger Luft statt, bei den nächsten musste ich im Schlepp schon richtig arbeiten.

31.07.2007

Die Auswertung ging recht zügig, nur Rob van Rijnbach und der neue Seniorenmeister Helmut Wilms haben es tatsächlich versucht vom Platz wegzufliegen.

< Rob van Rijnbach  Um 17:00h unterbrechen wir den Durchgang für eine halbe Stunde weil es zum starten zu böig ist. Nur ein paar Piloten konnte auf Strecke gehen, die meisten sind am Platz geblieben.  Claudia und Kirsten bereiten ein Kesselgulasch vor. Kochen am Holzfeuer ist immer wieder ein Erlebnis. Alle Piloten und Helfer sind zum Essen eingeladen. 
Seit einer knappen Stunde setzt sich die Sonne durch, an den Startstellen kommt Hektik auf. Die Luft ist recht unruhig, beim UL-Schlepp haben einige Piloten ihre Sollbruchstellen geknackt. Das Startfenster ist auf 18:00h verlängert worden.  Der Wind hat schon etwas abgenommen, der Himmel hat 6 Achtel Bedeckung, die Pilotensprecher entscheiden sich für einen Zielflug zum ca 93km entfernten Flugplatz in Cottbus. 

Dieter Münchmeyer ist optimistisch das sich zum frühen Nachmittag fliegbare Bedingungen einstellen. Noch ist der Himmel zugezogen, der Wind recht lebhaft.

30.07.2007

Der Regen hat hat deutlich nachgelassen, doch der starke Wind lässt keinen Durchgang zu. Das Wetter wird sich ab morgen bessern, insbesonders für Mittwoch sind wir guter Dinge.

29.07.2007

Die Meier-Brüder bauen ihr Zelt im Shelter auf und tragen es dann nach draussen in den Regen. Es gießt in Strömen, selten haben wir so einen verregneten Sommer gehabt!

2001 Ostdeutsche Landesmeisterschaft HG

1. Danksagung

Den Helfern, Windenführern, Trikepiloten, Organisatoren und der Jury sei hier nochmals Dank ausgesprochen!

2. Aufgaben

An allen fünf Wettbewerbstagen konnten gültige Durchgänge geflogen werden. Start/Ziel war soweit nicht anders angegeben: Altes Lager

21.5.: Zielflug Dahme (Kirche) ;33,4 km 22.5 :Zielrück Niemegk (Autobahnbrücke) ;44,3 km 23.5 :Flaches Dreieck Dietersdorf Rohrbeck ;36,3 km 24.5 :Flaches Dreieck Welsikendorf Dietersdorf ;54,6 km 25.5 ;Zielflug Prettin (Bahnhof) ;36,4 km

3. Ergebnisse

Sowohl Tages- als auch Endergebnisse enthalten folgende Handicapfaktoren:

  • Turmdrachen: Punkte wurden durch 0,9 geteilt.
  • Turmlos: Punkte blieben unverändert (1,0).
  • Starrflügler: Punkte wurden durch 1,18 geteilt.

Tagessieger sind gelb gekennzeichnet. Die Ergebnisse wurden wegen eines Fehlers bei der Berechnung des Handicapfaktors am 15.Juni überarbeitet, an der Rangfolge änderte sich dadurch nichts. Ein weiterer Berechnungsfehler wurde am 25.Juni korrigiert: MAINKA wurde ursprünglich als DNF gewertet, musste aber als ABS gewertet werden, wodurch die Tagesqualität der letzten vier Durchgänge und die dort vergebene Punktzahl sich erhöht hat.

Rang 

Pilot

Gerät

21.5 

22.5 

23.5 

24.5 

25.5 

Gesamt 

1.

MAECK Henry

Icaro Laminar ST

219

345

4

219

301

1088

2.

BECKER Andreas

Icaro Laminar ST

174

367

4

159

351

1055

3.

KUHLMANN Thomas

Bautek Twister

217

162

4

136

476

995

4.

HILSBOS Henrik

Guggenmos Bullet

159

216

4

164

394

937

5.

ARNOLD Kai Uwe

Wills Wing AT 145

120

229

4

128

399

880

6.

WOLF Ingo

Bautek Milan Racer

120

142

4

158

436

860

7.

FÜLLGRAEBE Mike

Bautek Sunrise/Atos

181

262

4

140

230

817

8.

SERNER Michael

Aeros Stealth

235

273

4

141

163

816

9.

EHRICH Silvio

Wills Wing AT 145

120

152

5

122

311

710

10.

SOMMERMEIER Dieter

Icaro Laminar ST

301

193

DNF

143

DNF

637

11.

LOZEK Jan

Moyes Xtralite

120

142

4

161

181

608

12.

WACHOWSKI Bernd

Icaro Laminar ST

108

128

4

121

239

600

13.

DUFFEK Ralf

Flight Design Exxtasy

167

118

3

123

139

550

14.

BARTHEL Thomas

Moyes Xtralite

135

142

4

81

181

543

15.

DEHLITSCH Ralph

Airwave Klassic

120

142

4

76

181

523

15.

KRENZ Uwe

Enterprise Desire

120

142

4

76

181

523

15.

WEGENKE Ralf

Moyes XS

120

142

4

76

181

523

18.

SPECHT Andreas

Aeros Stealth

114

128

4

109

163

518

19.

LÜDERS Konrad

Aeros Stealth

108

128

4

69

163

472

20.

PRANKE Uli

Aeros Stealth

DNF

140

4

144

163

451

21.

RÄUMSCHÜSSEL Lothar  

Thalhofer Reflex

120

142

4

DNF

181

447

22.

LÜDERS Olga

Seedwings Vertigo

DNF

128

4

145

163

440

23.

URBAN Frank

Bautek Milan Racer

DNF

142

DNF

76

DNF

218

24.

MAINKA Steffen

Moyes XS

178

ABS

ABS

ABS

ABS

178

DNF = did not fly = nicht gestartet = 0 Punkte, ABS = absent = nicht angetreten = 0 Punkte.

Statistik

Summe geflogene Kilometer

21.5

22.5

23.5

24.5

25.5

gesamt

Tagesdurchschnitt

332,3

400,6

213,8

323,3

404,0

   1674

        334,8

4. Besonderheiten

Gerätewechsel: Mike Füllgraebe ist wegen eines gebrochenen Randbogens vom 21.-23.5 Bautek/Sunrise (Turmdrachen) und vom 24.-25.5 Air/Atos (Starrflügler) geflogen.                                                                                                                               Steffen Mainka macht bei seiner Landung im 1: Durchgang trotz unproblematischer Bedingungen einen Ringelpietz und kugelt sich den Arm aus. Nach eigenen Angaben hat er die letzte Kurve in den Endanflug zu nahe am Boden und mit zu geringer Geschwindigkeit eingeleitet. Leider muß er ein halbes Jahr mit Fliegen aussetzen. Gute Besserung Steffen! Dieter Sommermeier ist im 2: Durchgang spät gestartet, hat die Wende umrundet und war als schnellster wieder im Ziel. Den Tagessieg hat er leider verpasst, da er an der Wende nicht im Sektor, sondern 100m hinter dem Sektor (also zu weit) war.                                              Mike Füllgraebe schaltet an einem Tag sein GPS erst in der Luft an. Durch Zeugen, wird die Startzeit ohne GPS ermittelt.                                                                                      Thomas Kuhlmann wähnte sich beim 3; Durchgang an der 1; Wende und machte sich bereits auf den Rückweg. Zwar war er über dem Ort Dietersdorf an einer großen Kreuzung (wie ein Foto belegt), die vorgegebenen Wendepunktkoordinaten waren jedoch im südlichen Ortsteil. Henrik Hilsbos wäre im 5: Durchgang wahrscheinlich Tagessieger geworden, wären nicht kurz vor dem Zielsektor die Batterien des GPS alle gewesen. Er hat das Ziel nach eigenen Angaben in großräumigen Schleifen überflogen und ist im Anschluß noch bis an die Elbe weitergeflogen (Fähre südlich Prettin), wo er sich die Landewiese mit Andreas Becker teilte. Leider keine Zeitpunkte für ihn an diesem Tag.                                                                                Andreas Becker vergaß im 5ten Durchgang sein GPS einzuschalten, überflog das Ziel und landete bei Henrik Hilsbos an der Elbe. Leider ebenfalls keine Zeitpunkte. Nun hat er ja endlich ein neues GPS gewonnen, das alte verlor schon seine Schalter 🙂                                 Michael Serner fiel vor dem 5. Durchgang der Drachen vom Auto. Wegen der Reparaturarbeiten verzögerte sich sein Start und seine Laune verschlechterte sich, so daß er die Mindeststrecke nicht überflog.                                                                                            GPS Koordinaten und optische Merkmale stimmten nicht immer exakt überein: im 2. Durchgang war Dietersdorf (Ortsmitte) angegeben, die GPS Koordinaten waren aber südlich. Für den 5. Durchgang stand zur Ermittlung der Koordinaten eine schlechtere oder mit der Software schlecht kalibrierte Karte zur Verfügung: die GPS-Koordinaten lagen über 300m ostnordöstlich vom Bahnhofsgebäude in Prettin.